Donnerstag, 5. Januar 2017

Eine Winterwoold für Peterling

Es gibt Projekte vor denen man großen Respekt hat, ja fast so etwas wie Angst verspürt. Die Winterwoold Allwetterjacke war so ein Projekt, eine große Herausforderung, die ich unbedingt annehmen wollte.


Ich durfte sie probenähen, für Inga von Rabaukowitsch.
 
 
Es ist für mich keine alltägliche Erfahrung bei Schnittmuster-Probenähen nicht als Chefin mitzuwirken, sondern "nur" als Probenäherin dabei zu sein. Doch Inga ist eine sehr angenehme, freundliche, faire, humorvolle und äußerst sympathische Chefin, und es hat mir viel Freude gemacht dabeizusein. Auf dieser Seite des Probenähens zu stehen ist lang nicht so anstrengend und nervenaufreibend, wie als kreativer Kopf einen ganzen Haufen hochmotivierter Mädels im Zaum zu halten, zu moderieren und alle auf den neuesten Stand zu bringen.

 
 
Warum ich mitmachen wollte ist schnell erklärt. Ein Grund, neben dem außergewöhnlichen Stil von Rabaukowitsch (den ich sehr liebe) war meine immer größer werdende Unzufriedenheit mit Kaufjacken, deren Reißverschlüsse (bei uns) selbst bei guten Markenjacken spätestens nach einem Kind funktionsuntüchtig geworden sind.
 
 
"Winterwoold" ist eine gefütterte Winter- und Übergangsjacke mit vielen Variationsmöglichkeiten und liebevollen Details. Die Jacke setzt Grundkenntnisse im Nähen, vorausschauende Planung und aufmerksames Lesen voraus. Das Ebook ist sehr gut geschrieben und führt Dich Schritt für Schritt in einer bebilderten Anleitung ans Ziel. Das Layout ist sehr gelungen, in jeder Seite kann man Ingas Liebe zum Detail und zu Ihrer Arbeit erkennen.



Ich habe die "extralang über den Po"-Variante gewählt, es gibt aber auch eine Standardlänge und Anpassungshinweise für den Fall, daß man einen Mantel nähen möchte.
 
Es stehen 2 Kapuzenformen zur Auswahl, die man mit oder ohne Schirmchen nähen kann. Meine Kapuze ist abnehmbar und wird mit einem Reißverschluss festgezippt. Es gibt aber auch die Möglichkeit die Kapuze mit Knöpfen abnehmbar zu machen oder sie direkt anzunähen.  


Der Windschutz vor dem Reißverschluss lässt viel kreativen Spielraum, ebenso die Taschenvarianten und optionalen Teilungen und Passen. Hier seht Ihr aufgesetzte Taschen, es gibt aber auch die Möglichkeit die Taschen in einer seitlichen Passennaht zu verstecken.

 
Über den unteren Saum lässt sich an seitlichen Kordelzügen die untere Weite vorn und hinten getrennt einstellen - kalter Wind hat keine Chance, auch dank versteckter Bündchen an den Ärmeln der Innenjacke und einstellbarer Riegel an der Außenjacke.
Das Ober-Material dieser Jacke ist Waxxed Cotton, wie man es von den Barbourjacken kennt, die in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts ziemlich modern gewesen sind. Bisher habe ich das Material nur für die Herstellung von Taschen verwendet, weil es leider nicht maschinenwaschbar ist. Aber ich hatte mir die Jacke genau so in den Kopf gesetzt, und was tut man nicht alles dafür seine Ideen und Wünsche in die Tat umzusetzen.


 
Waxxed Cotton lässt sich - obwohl es recht steif ist - erstaunlich gut verarbeiten, und die Erfahrung hat mir gezeigt, daß das Material mit der Zeit schön weich und geschmeidig wird.
Gefüttert habe ich die Jacke mit einem leichten Flanellkaro und einer isolierenden Thinsulate-Schicht zwischen Außenjacke und Futter, so daß sie auch wintertauglich ist.
 

Die Jacke war letztendlich einfach zu nähen, ich hatte es mir viel schwieriger vorgestellt, auch meine Nähmaschine hat sich bei allen Arbeitsschritten äußerst kooperativ gezeigt.
 
Ich wünsche Euch ein schönes, kreatives und friedliches Jahr 2017

Liebe Grüße
Heike

Schnitte und Material:
Jacke:"Winterwoold", von Rabaukowitsch, Stoff "gewachste Baumwolle" und "Thinsulate" als Isolationsschicht von Funfabric, "Flanellkaro Magnus" von Frau Tulpe, sowie Cord, Paspeln, Reißverschlüsse, Kordeln, Kordelstopper und Knöpfe aus meinem Fundus.

Das Ebook "Winterwoold" bekommt Ihr hier:
http://de.dawanda.com/product/110339911-winterwoold-allwetterjacke-gr-80-146
https://www.makerist.de/…/ebook-weste-lille-wooldloeper-gr-…
http://www.die-wilde-matrossel.de/…/rabaukowitsch-kombi_eb…/
und auch bald bei Alles für Selbermacher

Hose: "Täschling 2.0", gefüttert
 

Freitag, 2. Dezember 2016

Maritimes Grau und Gelb, noch mehr Paspeltaschen

... und massiver Stoffabbau.

 
Als hätte ich irgendetwas nachzuholen, was mir in den letzten Wochen und Monaten abhanden gekommen ist. Ich brauche dringend Platz und bevor die ganzen schönen Stoffe nicht mehr "up to date" sind, muss dringend gehandelt werden. Das Kind bekommt neue Kleidung und die mütterlichen Stoffberge werden in verarbeiterter Form in Peterlings Kleiderschrank verlagert.
Stoffe bestellen, das geht immer, aber das abarbeiten erfolgt leider nicht immer zeitnah, und so kann es passieren, daß das Kind aus dem Motiv rausgewachsen ist, bevor es ein Kleidungsstück daraus bekommen hat.
 
 
Seit ich diesen Stoff in meiner Sammlung habe, hatte ich mehrere verschwommene Ideen dazu: Fische und andere Meeresbewohner, Piraten, einen Schatz oder ein U-Boot, in diese Richtung sollte es gehen.
Im Rahmen unseres "Nähblogger für Flüchtlinge"-Projekts hat Kayhuderfjaeril -  meine persönliche Hoodie-Queen - einen wunderschönen maritimen Hoodie beigesteuert, der mich letzendlich zu diesem Geheimling inspiriert hat.
 

Der Hummer ist nicht blau oder rot, sondern gelb einfach weil es die schönste Farbe ist, die man sich zu dem grauen Untergrund vorstellen kann. Das Motiv "Kelp Shroom" von Jay-Cyn Designs für birchfabrics stammt aus der Reihe "Beyond The Sea" und stellt einen Kelpwald dar, ein Ökosystem, das in den Uferzonen von Meeren der gemäßigten Breiten vorkommt.
 
 
Dazu gibt es einen Breitcord-Täschling mit diesen wahnsinnig eleganten und schicken RV/Paspeltaschen, die ich so sehr mag.
 
 
Die langen Kordeln sind aus sicherheitstechnischen Gründen nur mit ein paar wenigen Handstichen locker befestigt, ich bin gespannt, wie lange sie halten. Wenn sie abfallen, werde ich sie für einen Hoodie für mich persönlich verwenden, das ist bereits beschlossene Sache.
 

Wir haben an 2 Tagen vor drei verschiedenen Hintergründen Fotos gemacht, immer nur kurz, weil es mittlerweile doch etwas kalt geworden ist.
Alle Bilder musste ich stark nachbearbeiten, was sehr viel Zeit gekostet hat. Die braune Bretterwand ist so dunkel, daß die Automatik alles heller gemacht hat und kaum noch Details am Kind zu sehen waren. Einige Farben hat mein Fotoapparat einfach geschluckt.


Ganz anders war es vor dieser sehr hellen Wand, das Kind war so dunkel, daß ebenfalls kaum noch Details am Kind zu erkennen waren. Ich musste die Bilder so aufhellen, daß die Hauswand nun fast weiß erscheint.


Dazu kommt, daß meine Kamera, ein kleines aber teures Ding, einen enormen Blaustich in die Bilder zaubert, so daß ich auch da nachbessern musste.

 
Am besten sind die Bilder vor dieser braunen Wand geworden, doch leider war es schon so spät, und aufgrund mangelnder Belichtung sind viele Bilder einfach unscharf geworden.

 
Trotz der mageren Ausbeute an Bildern, habe ich beschlossen, es gut sein zu lassen und das Kind, auch wenn es kein einziges Mal protestiert oder gemault hat, nicht noch ein drittes Mal vor die Tür zu scheuchen.


Ich mag diese Kombi sehr.


 
Ich wünsche Euch einen besinnlichen zweiten Advent und

Liebe Grüße
Heike

Schnitte und Material:
Hoodie:"Geheimling" modifiziert, Stoff "Kelp shroom" von der Eulenmeisterei und unis aus dem persönlichen Fundus

Hose: "Täschling 2.0" modifiziert, aus Stretch-Breitcord von Karstadt

p.s. für alle, die auf den größeren Geheimling warten: er ist in Arbeit ;)